Direkt zum Hauptbereich

Markisen – Klassiker beim Sonnenschutz

Wenn es um das Thema Sonnenschutz geht, dann gelten Markisen als echte Klassiker. So hat man schon in der Antike mit Hilfe von Stoffbahnen versucht, sich im Freien vor der Sonne zu schützen. Zu ihrem heuten Namen kamen Markisen allerdings erst im 18. Jahrhundert. So geht dieser auf das französische Wort „Marquise” (edle Dame) zurück. Seinerzeit spannten französische Adelige im Sommer bei Anwesenheit von Damen feine Stoffe als Sonnenschutz aus. Wenn auch Markisen bis heute nichts an ihrer Grundfunktion verloren haben, so bieten moderne Markisen jedoch viel mehr als Sonnenschutz – vorausgesetzt sie verfügen über eine entsprechende Funktionalität. Neben effektivem Schutz vor zu viel Sonne, blendendem Licht und UV-Strahlung sorgen Markisen für eine deutliche Aufwertung des Außenbereichs. Dieses setzt aber zumeist voraus, dass sie fest installiert sind. In solchen Fällen sind sie die optimale Lösung für Terrasse oder Balkon. Ob motorisiert, ob mit Wind- und Sonnenwächter oder ob mit Allwetter-Tuch, ihrer Vielfältigkeit sind dabei keine Grenzen gesetzt. So müssen Markisen, vorausgesetzt sie sind solide verarbeitet, auch bei mäßigen Wind und Regen nicht wieder eingezogen werden und bieten nicht nur Sonnenschutz sondern auch Wetterschutz.

Viele Ausführungen und Varianten

Markisen gibt es in vielen Ausführungen. So kann man zum Beispiel zwischen  Gelenkarmmarkisen, Halbkassettenmarkisen, Vollkassettenmarkisen, Wintergartenmarkisen, Fassadenmarkisen, freistehenden Markisen und weiteren Arten unterschieden. Bei kleineren Modellen erfolgt die Bedienung über eine Kurbel, bei großen Modellen kann man sich die moderne Technik via Funksteuerung etc. eigen machen – etwas was im 18. Jahrhundert selbst die reichsten Adligen ihren Damen nicht bieten konnten!

Keine Abstriche an die Qualität machen

Aber unabhängig davon, welche Markisen zum Einsatz kommen sollen so gilt für alle, dass man an deren Qualität keine Abstriche machen sollte. Häufig halten billige Produkte nicht, was die Werbung verspricht. So hat schon so mancher, der eine Markise zu einem scheinbar günstigen Preis in einem Baumarkt etc. gekauft hat, bereits beim ersten stärkeren Wind oder Regen eine herbe Enttäuschung erleben müssen.

Bildquelle: Pixabay.com



from Netz-Nachrichten http://ift.tt/2kQssnz
via OCNews

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ultimatum für Lugner

Eine Chance die Ehe zu rettenIhre Ehe scheint sich kaum noch kitten zu lassen. Seit Cathy Lugners (26) TV-Auftritt bei „Promi Big Brother“ kriselt es immer heftiger zwischen ihr und Richard „Mörtel“ Lugner (83).Doch Cathy habe noch Hoffnung, dass die beiden es noch hinbekommen, verriet sie „Closer“.Allerdings: Sie setzt „Mörtel“ ein Ultimatum: Sie verlangt eine Eheberatung.Er allerdings zeige sich bislang noch stur. „Sie verhält sich nicht, wie ich es von einer Lugner gewohnt bin“, soll er gepoltert haben.Ob die Versöhnung klappt? „Ich habe viel geweint – zu viel. Das muss aufhören“, sagt Cathy.Ihrem Mann zuliebe habe sie private Freundschaften vernachlässigt. Jetzt habe sie kaum Bezugspersonen, die ihr in dieser schweren Zeit helfen könnten.– Quelle: goo.gl/yGVfUh

from Netz-Nachrichten http://ift.tt/2dcjuvL
via OCNews

Mercedes Studie: Es werde Licht

Auto Kommuniziert über Licht mit PassantenDie Form ist schlicht und schnörkellos, aber sie schimmert in allen Farben. Wenn Mercedes-Designchef Gorden Wagener seine jüngste Studie Generation EQ startet, kommt Leben in die schwarze Kunststofffront, die er dort montiert hat, wo früher der Kühlergrill war.Als hätte man ein Smartphone hochgefahren, schillert dieses sogenannte Black Panel, imitiert mit blauen Linien den alten Grill, lässt in Weiß einen Mercedes-Stern sichtbar werden und zündet zugleich die LED-Scheinwerfer. Wo es früher vor allem ums Sehen ging, inszeniert Mercedes jetzt fast eine kleine Show aus Licht.Das liegt augenscheinlich im Trend: Das zeigen zahlreiche Designstudien, bei denen die Kreativen mehr denn je mit Licht und Farben spielen. Sei es beim großen Geländewagen Ssangyong LIV-2 mit seinem beleuchteten Kühlergrill oder dem Renault Trezor, dessen Rückleuchten aus einem Dutzend Glühfäden bestehen, die einzeln von roten Lasern illuminiert und zur Steigerung der Intensi…